Typ-2-Diabetes ist eine chronische Erkrankung mit potenziell verheerenden Komplikationen wie Blindheit und Amputation. Wenn Sie Ihre Blutzuckerkontrolle und Ihre Gesundheit verbessern möchten, probieren Sie einige dieser einfachen natürlichen Methoden aus.

Wenn Sie an Typ-2-Diabetes leiden, kann Ihre Behandlung viele Elemente umfassen: Medikamente Ihres Arztes, Ernährung und Bewegung sowie ergänzende Therapien. Komplementäre Therapien sind natürliche Methoden, die neben den von Ihrem Arzt empfohlenen Behandlungen angewendet werden. Diese Mittel werden wir hier untersuchen.

Konsultieren Sie immer Ihren eigenen Arzt, bevor Sie eine neue Behandlung beginnen.

 

Was ist Typ-2-Diabetes?

Bei Typ-2-Diabetes ist der Körper entweder gegen Insulin resistent oder hat nicht genügend Insulin und kann daher die verbrauchte Glukose nicht effektiv verarbeiten. Es betrifft 20,9 Millionen Erwachsene in den Vereinigten Staaten, weitere 79 Millionen Erwachsene prädiabetisch.

Ein schlechtes Management von Typ-2-Diabetes kann zu vielen Komplikationen führen, darunter: Herzerkrankungen, Nierenschäden, Blindheit und Fußprobleme (einschließlich schwerer Schäden, die eine Amputation erfordern).

Typ-2-Diabetes kann mit Medikamenten, Diät und ergänzenden Interventionen effektiv behandelt werden. Es kann nicht geheilt werden. Es ist jedoch möglich, Ihren Zustand in eine Remission zu versetzen, bis Ihr Blutzuckerspiegel kontrolliert wird und Ihr Arzt es für möglich hält, dass Sie die Einnahme Ihrer Medikamente abbrechen. Sie müssen immer auf Rückfälle überwacht werden.

Wenn Sie an Typ-1-Diabetes leiden (bei dem der Körper kein natürliches Insulin produziert), ist das einzige Mittel leider die lebenslange Insulintherapie.

Lassen Sie uns die ergänzenden Therapien für Typ-2-Diabetes untersuchen.

Akupunktur

Einige Patienten mit Typ-2-Diabetes leiden an Neuropathie. Dies ist eine schmerzhafte Nervenschädigung und das Ergebnis eines langfristig hohen Blutzuckerspiegels. Es wurde festgestellt, dass Akupunktur, bei der dünne Nadeln in Druckpunkte des Körpers eingeführt werden, bei einigen Menschen chronische Schmerzen, einschließlich dieses schmerzhaften Zustands, lindert.

Wenn Sie Akupunktur ausprobieren möchten, suchen Sie unbedingt einen qualifizierten Fachmann, da eine Lizenzierung nicht erforderlich ist und nicht lizenzierte Akupunkteure Risiken bergen. Die folgenden Stellen haben alle Anforderungen festgelegt: British Medical Acupuncture Society (eine Reihe von Praktikern ist in anderen Ländern verfügbar), der British Acupuncture Council (beide UK) und die National Certification Commission für Akupunktur und Orientalische Medizin (USA) [siehe Links] .

Chrom

Chrom ist ein essentielles Spurenelement (eine Art Mineral, das in geringen Mengen für die Gesundheit benötigt wird). Es gibt Hinweise darauf, dass Chrompräparate die Insulinsensitivität bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und Prädiabetes verbessern. Es gibt auch Hinweise darauf, dass es hilft, die Nebenwirkung der Gewichtszunahme bei Patienten zu bekämpfen, denen Sulfonylharnstoff-Medikamente gegen Typ-2-Diabetes verschrieben werden (z. B. Gliclazid, Glipizid, Chlorpropamid und Tolazamid). Es gibt keine offiziellen Empfehlungen zur Einnahme von Chrompräparaten, da die Beweise nicht schlüssig sind.

Wenn Sie Chrom einnehmen möchten, beträgt die Dosierung, die zuvor bei Diabetes angewendet wurde, bis zu sechs Monate lang 200-1000 mcg täglich (entweder als Einzeldosis oder als geteilte Dosis).

Zimt

Machen Sie sich bereit, Ihr Gewürzregal zu überfallen. Mehrere Studien haben Zimt mit einem verbesserten Blutzuckermanagement in Verbindung gebracht. Eine Studie fütterte die Teilnehmer zwischen 1 g und 6 g Zimt pro Tag (1 g entspricht etwa einem halben Teelöffel) und stellte eine Senkung des Blutzuckerspiegels um 24% (und eine Senkung des Cholesterins um 18%) fest.

Andere Studien fanden nicht die gleiche Reaktion. Es wird angenommen, dass der Schweregrad des Diabetes der Teilnehmer und die in den Studien verwendete Dosis teilweise zum Unterschied in den Ergebnissen beitragen können.

Wenn Sie jedoch Zimt probieren möchten, schadet es Ihnen wahrscheinlich nicht, wenn Sie bis zu vier Monate lang täglich in medizinischen Mengen konsumieren. Es sei denn, Sie haben Leberschäden. Wenn Sie Leberprobleme haben, nehmen Sie keinen Zimt in diesen Mengen. Auch wenn es für Sie sicher ist, achten Sie sorgfältig auf Anzeichen einer Hypoglykämie.

Verwenden Sie Zimt mindestens zwei Wochen vor der Operation nicht in medizinischen Mengen.

Mehr natürliche Heilmittel für Typ-2-Diabetes

Ingwer

Wenn Sie ein Typ-2-Diabetiker sind, kehren Sie zu diesem Gewürzregal zurück, da Ingwer die perfekte Ergänzung Ihrer Ernährung sein könnte. Eine 2012 in der Zeitschrift Planta Medica durchgeführte Studie ergab, dass Ingwer das langfristige Blutzuckermanagement bei Patienten mit Typ-2-Diabetes verbessert.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2015 gab den Teilnehmern zwölf Wochen lang täglich 2 g Ingwer. Am Ende stellten sie fest, dass der Nüchternblutzuckerspiegel der Teilnehmer und das Hämoglobin A1c (das misst, wie viel Ihres Hämoglobins mit Glukose bedeckt ist) beide auf gesündere Werte reduziert wurden.

Essen Sie jedoch nicht mehr als 4 g Ingwer pro Tag. Es könnte nicht nur Ihr Blut verdünnen und zu gefährlichen übermäßigen Blutungen führen, sondern auch die von Ihnen eingenommenen Medikamente gegen Diabetes beeinträchtigen, indem Sie Ihren Blutzuckerspiegel zu stark senken. Behalten Sie Ihren Blutzuckerspiegel im Auge und suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Medikamente möglicherweise angepasst werden müssen.

Ginseng (Amerikaner)

Mehrere Studien haben gezeigt, dass 3 g amerikanischer Ginseng weniger als 2 Stunden vor einer Mahlzeit blutzuckersenkende Eigenschaften haben, wenn sie über einen Zeitraum von drei Monaten sowohl vor als auch nach dem Essen angewendet werden. Bei zu langer Einnahme vor einer Mahlzeit kann es zu einer Hypoglykämie (niedriger Blutzuckerspiegel) kommen. Obwohl die Anzeichen positiv sind, sind weitere Studien erforderlich, um den Nutzen zu bestätigen.

Amerikanischer Ginseng kann Nebenwirkungen verursachen, einschließlich Schlaflosigkeit, Durchfall, Kopfschmerzen und Nervosität.

Verwenden Sie keinen amerikanischen Ginseng, wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen.

 

Heiliger Basilikum

Ocimum sanctum (Heiliges Basilikum), eine in Indien beheimatete Pflanze, ist ein Kraut, das in der traditionellen ayurverdischen Medizin verwendet wird. Eine kontrollierte klinische Studie ergab, dass sich der Blutzuckerspiegel sowohl vor als auch nach dem Essen verbesserte. Es wird angenommen, dass es die Insulinsekretion aus der Bauchspeicheldrüse erhöht.

Holy Basil wurde nicht länger als sechs Wochen getestet. Es könnte die Blutgerinnung verhindern. Verwenden Sie Holy Basil nicht mindestens zwei Wochen vor einer geplanten Operation.

Magnesium

Es ist bekannt, dass eine Ernährung mit hohem Mineralstoffgehalt an Magnesium (grünes Blattgemüse und Nüsse) mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes verbunden ist. Eine Überprüfung von Barbagallo und Dominguez (2015) ergab, dass viele Erwachsene, bei denen Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurde, einen Magnesiummangel hatten. Das ist nicht überraschend. Fast 80% der Amerikaner haben Magnesiummangel.

Es wurden einige Beweise dafür vorgelegt, dass Nahrungsergänzungsmittel mit einem hohen Magnesiumgehalt die Insulinsensitivität erhöhen und eine wirksame Behandlung für Typ-2-Diabetes darstellen können. Eine Studie von Rodríguez-Morán und Guerrero-Romero (2003) legt nahe, dass orale Magnesiumpräparate zu einer Senkung führen des Blutzuckerspiegels sowohl vor als auch nach dem Essen.

Dieser Beweis ist jedoch nicht schlüssig.

Wenn Sie mehr Magnesium erhalten möchten, können Sie Ergänzungen in Betracht ziehen. Ohne sie ist es schwierig, die empfohlene Tagesdosis von 350-400 mg pro Tag zu erreichen.

 

Bevor Sie natürliche Behandlungen versuchen

Natürliche Therapien können im Rahmen Ihrer Behandlung von Typ-2-Diabetes hilfreich sein. Bevor Sie mit einer neuen Behandlung beginnen, müssen Sie jedoch einige Dinge beachten:

  • Beeinträchtigt es ein Medikament oder eine Behandlung, die Sie bereits einnehmen? Suchen Sie Ihren eigenen Arzt auf, bevor Sie einen neuen Plan erstellen. Natürlich bedeutet nicht immer “sicher”; Etwas, das für Ihre Schwester sicher und effektiv ist, passt möglicherweise nicht zu Ihnen. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, hören Sie sofort auf
  • Kaufen Sie niemals etwas aus dem Internet: Kürzlich wurde festgestellt, dass ein “natürliches” Medikament, das online verkauft wird, mehrere Arzneimittel enthält.
  • Vermeiden Sie Verbindungen von mehr als einem Kraut.
  • Kaufen Sie nur Produkte, in denen Folgendes aufgeführt ist: der gebräuchliche Name (z. B. “Holy Basil”), der wissenschaftliche Name (z. B. “Ocimum sanctum”), der Hersteller (Name und Adresse), eine BN (Chargennummer), eine Chargennummer, Verfallsdatum, andere Inhaltsstoffe (einschließlich der Frage, ob das Produkt gluten- und laktosefrei ist) und mögliche Nebenwirkungen.

Denken Sie daran, obwohl diese ergänzenden Behandlungen alle eine Rolle bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes spielen können, sind Ernährung, Bewegung und die Unterstützung Ihres Arztes bei der Behandlung dieser Störung wichtig.

Es gibt kein Wundermittel gegen Diabetes, aber ein paar einfache Schritte können Ihre Gesundheit in Zukunft verbessern.

Quellen:
[1] http://www.medical-acupuncture.co.uk/Default.aspx?tabid=78
[2] http://www.acupuncture.org.uk/component/com_quickfap/Itemid,2/view,fapform
[3] http://mx.nccaom.org/FindAPractitioner.aspx
[4] http://www.webmd.com/diabetes/type-2-diabetes-guide/natural-remedies-type-2-diabetes#1
[5] http://www.webmd.com/diabetes/sulfonylureas-for-type-2-diabetes
[6] http://www.webmd.com/diabetes/cinnamon-and-benefits-for-diabetes
[7] http://www.webmd.com/vitamins-supplements/ingredientmono-932-chromium.aspx?activeingredientid=932&activeingredientname=chromium
[8] http://www.webmd.com/vitamins-supplements/ingredientmono-967-Ginseng+AMERICAN+GINSENG.aspx?activeIngredientId=967&activeIngredientName=Ginseng+(AMERICAN+GINSENG)&source=2
[9] http://www.webmd.com/vitamins-supplements/ingredientmono-961-GINGER.aspx?activeIngredientId=961&activeIngredientName=GINGER&source=2
[10] http://www.webmd.com/vitamins-supplements/ingredientmono-998-MAGNESIUM.aspx?activeIngredientId=998&activeIngredientName=MAGNESIUM&source=2
[11] http://www.webmd.com/vitamins-supplements/ingredientmono-1101-holy%20basil.aspx?activeingredientid=1101
[12] http://www.webmd.com/vitamins-supplements/ingredientmono-1002-Cinnamon+CASSIA+CINNAMON.aspx?activeIngredientId=1002&activeIngredientName=Cinnamon+(CASSIA+CINNAMON)&source=2
[13] http://www.todaysdietitian.com/newarchives/111412p28.shtml
[14] https://www.diabetes.org.uk/Guide-to-diabetes/Complications/Nerves_Neuropathy
[15] http://www.diabetes.co.uk/diabetes-herbal.html
[16] http://www.diabetes.co.uk/natural-therapies/ginger.html
[17] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4277626
[18] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4549665
[19] http://www.diabetesselfmanagement.com/blog/magnesium-the-forgotten-healer
[20] http://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/type-2-diabetes/symptoms-causes/dxc-20169861
[21] http://www.healthline.com/health/diabetes/ginger-and-diabetes
[22] http://www.telegraph.co.uk/news/health/alternative-medicine/6466718/Just-how-safe-are-herbal-medicines.html
[23] Photo courtesy of Michael Stern: https://www.flickr.com/photos/68711844@N07/15204286153/
[24] Photo courtesy of koreanet: https://www.flickr.com/photos/koreanet/4384541378/
[25] Photo courtesy of koreanet: https://www.flickr.com/photos/koreanet/4384541378/
[26] Infographic by SteadyHealth.com
[27] Infographic by SteadyHealth.com