Stadium 4 oder COPD im Endstadium ist die schwerste Form dieser Krankheit. Was können Patienten in Bezug auf Symptome und Behandlung erwarten?

Das Stadium 4 der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) wird auch als “sehr schwere” oder sogar “COPD im Endstadium” bezeichnet. Dies klingt aus einem bestimmten Grund bedrohlich – Patienten in diesem Stadium haben neue Schwierigkeiten zu bewältigen:

  • Ihre Medikamente sind nicht mehr so wirksam wie zuvor.
  • Selbst tägliche Aktivitäten, die nicht sehr anstrengend sind, können zu schwerer Atemnot führen.
  • Das Risiko von Atemwegsinfektionen und akuten Hinrichtungen steigt.
  • Atemversagen ist jetzt ein ernstes Risiko.
Trotz dieser sehr realen Herausforderungen bedeutet das Leiden an einer sehr schweren COPD nicht, dass der Sensenmann gleich um die Ecke ist. Diese Phase wird eher als “Endstadium” bezeichnet, da es sich um das schwerste Stadium der COPD handelt. Obwohl die Behandlung zu diesem Zeitpunkt zu einer Herausforderung wird, können Ärzte Ihnen dennoch helfen, sich wohler zu fühlen. Was können Sie in dieser Phase erwarten?

Welche Symptome kennzeichnen COPD im Stadium 4?

Im Großen und Ganzen ändern sich Ihre Symptome nicht wesentlich – sie sind einfach schwerwiegender, und Schübe stellen eine größere Herausforderung in Bezug auf Häufigkeit und Genesung dar. Patienten leiden unter starken Einschränkungen des Luftstroms, leiden wahrscheinlich unter Engegefühl in der Brust und Bauchschmerzen, und ihre eingeschränkte Sauerstoffversorgung birgt auch das Risiko von Herzproblemen.

Da der Körper härter arbeitet, um die Luft zu bekommen, die er benötigt, und das Essen selbst zu einer anstrengenden Aktivität werden kann, fällt es vielen COPD-Patienten im Endstadium schwer, die benötigten Kalorien zu erhalten, und sie leiden unter einem unfreiwilligen Gewichtsverlust. Sie können sich schläfrig, verwirrt und desorientiert fühlen. Es ist keine Überraschung, dass all dies auch einen enormen Einfluss auf die psychische Gesundheit haben kann – und viele Patienten werden depressiv, wenn sie an einer sehr schweren COPD leiden.

Es ist wahrscheinlicher, dass Sie im Stadium 4 der COPD einen Krankenhausaufenthalt benötigen, da Sie ein erhöhtes Risiko haben für:

  • Infektionen der Atemwege
  • Atemkomplikationen
  • Atemversagen – Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass Sauerstoff in Ihre Lunge gelangt, Kohlendioxid nicht richtig eliminiert wird oder eine Kombination aus beiden

Schließlich leiden viele Menschen mit COPD im Stadium 4 an pulmonaler Hypertonie. Dies kann wiederum zu einer rechtsseitigen Herzinsuffizienz führen.

Wie wird COPD im Stadium 4 diagnostiziert?

Laufende medizinische Untersuchungen umfassen die Spirometrie, mit der Sie zu diesem Zeitpunkt bereits vertraut sind, sowie das “erzwungene exspiratorische Volumen für eine Sekunde” (FEV1), das normalerweise das Stadium bestimmt, in dem Sie sich befinden. Stadium 4 COPD ist normalerweise durch gekennzeichnet Ein FEV1 von weniger als 30 Prozent, aber bei einem FEV1 von weniger als 50 Prozent in Kombination mit chronischem Atemversagen kann auch zur Diagnose einer COPD im Stadium 4 führen.

Chronisches Atemversagen kann mithilfe eines arteriellen Blutgastests zur Bestimmung Ihres Sauerstoff- und Kohlendioxidspiegels im Blut und eines Pulsoximetrietests diagnostiziert werden, bei dem Ihr Blutsauerstoffspiegel mit einem an Ihrem Finger befestigten Gerät getestet wird.

Stufe 4 COPD: Welche Behandlungs- und Managementoptionen stehen Ihnen jetzt zur Verfügung?

Sie können davon ausgehen, dass Sie die Medikamente, die Sie bereits in früheren Stadien der COPD eingenommen haben, wie z.

  • Inhalatoren retten
  • Langwirksame Bronchodilatatoren
  • Steroide
  • Antibiotika nach Bedarf

Die Dosen müssen jedoch angepasst werden, und Sie müssen möglicherweise einige dieser Medikamente häufiger einnehmen. Die Lungenrehabilitation kann eine wichtige Rolle bei der Behandlung der COPD im Stadium 4 spielen, und Sie werden wahrscheinlich zu diesem Zeitpunkt auch von einer zusätzlichen Sauerstofftherapie profitieren.

Ihre Einhaltung der Behandlung ist heute wichtiger denn je. Halten Sie sich an die Dinge, die Sie in der Lungenrehabilitation lernen – befolgen Sie die richtige Ernährung, trainieren Sie wie angegeben und nehmen Sie Ihre Medikamente pünktlich ein. Machen Sie mit Ihrem Arzt einen Plan, der festlegt, wie Sie mit akuten Schüben umgehen sollen, und halten Sie sich daran, wenn Sie einen erleben.

Eine Operation kann auch eine Option für COPD-Patienten im Stadium 4 sein, deren Medikamente ihnen keine Linderung mehr bieten:

  • Bullektomie. Wenn die Luftsäcke vergrößert werden, werden sie als Bullae bezeichnet. Bei einigen COPD-Patienten im Stadium 4 sind diese Bullae so groß, dass sie die Atmung behindern. In diesem Fall kann eine Operation Ihre Symptome lindern.
  • Operation zur Reduzierung des Lungenvolumens. Dies beinhaltet das Entfernen des oberen Teils Ihrer Lunge, um das Atmen zu erleichtern, und Menschen mit gesundem Herzen und zufriedenstellendem verbleibenden Lungengewebe können Kandidaten sein. Raucher und Menschen, die ihren Behandlungsplänen nicht folgen können, sind keine Kandidaten.
  • Lungentransplantation. Eine Lungentransplantation ist der ultimative Schritt für Menschen mit ausgedehnten Lungenschäden, die ansonsten bei guter Gesundheit sind. Sie birgt immer ein ernstes Risiko für Komplikationen.

Lifestyle-Schritte, um Ihnen das Leben mit Stage 4 COPD zu erleichtern

  • Nehmen Sie an einem Lungenrehabilitationsprogramm teil. Die Übungen helfen Ihnen nicht nur dabei, Ihre Lebensqualität zu verbessern, die Lungenrehabilitation bietet auch Ernährungsstrategien wie die Entscheidung für kleinere und häufigere proteinreiche Lebensmittel, um den unfreiwilligen Gewichtsverlust einzudämmen.
  • Halten Sie sich so gut wie möglich von bekannten Auslösern fern. Dazu gehören extreme Hitze, Luftfeuchtigkeit, Höhenlagen und sehr kaltes Wetter sowie der Aufenthalt an Tagen mit hoher Umweltverschmutzung im Haus, wenn Sie an einem Ort mit Problemen mit der Luftqualität leben.
  • Sie können eine Maske tragen, wenn Sie nach draußen gehen.
  • Behalten Sie Ihre Inhalatoren immer bei sich.

Was müssen COPD-Patienten im Endstadium über Palliativversorgung wissen?

Während COPD im Endstadium nicht unbedingt bedeutet, dass Sie dem Tod nahe sind, ist Palliativpflege eine Disziplin, die sich auf die Bedürfnisse von Menschen konzentriert, für die die Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind. Dies schließt Menschen ein, von denen erwartet wird, dass sie bald sterben und für die die beste und mitfühlendste Pflege am Lebensende den Unterschied ausmachen kann. Die Hospizpflege ist für manche Menschen die richtige, da ein engagiertes Team für die Pflege am Lebensende Ihnen helfen kann:

  • Fühlen Sie sich am wohlsten, minimieren Sie Ihre Schmerzen und maximieren Sie Ihre Lebensqualität
  • Behalten Sie während dieses Punktes die Kontrolle über Ihr Leben und Ihre Wünsche
  • Erhalten Sie emotionale Unterstützung für sich und Ihre Familie
Quellen:
[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19462352
[2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5709800/
[3] u00a0u200bhttps://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3401737/
[4] Ambrosino, N., & Simonds, A. (2007). The clinical management in extremely severe COPD. Respiratory Medicine, 101(8), 1613u20131624.
[5] Photo courtesy of SteadyHealth