Eine häufige Krankheit, die einen großen Teil der Welt betrifft, ist Asthma. Die Symptome der Krankheit sind offensichtlich, wenn Sie an der Krankheit leiden. Können Sie die Krankheit jedoch früher bekommen, ohne zuerst unter den Symptomen leiden zu müssen? Lesen Sie mehr, um es herauszufinden.

Asthma ist eine sehr häufige Erkrankung und es wird angenommen, dass etwas weniger als 10 Prozent der Weltbevölkerung an dieser Krankheit leiden [1]. Patienten werden zweifellos unter Stress leiden, wenn sie auf Asthma stoßen, aber es ist eine Krankheit, die mit Medikamenten gut kontrolliert werden kann, so dass Aufflackern selten sein sollte. Die Behandlung von Asthma ist relativ einfach, sobald eine Diagnose gestellt wurde, aber es kann eine Herausforderung sein, die Erstdiagnose zu stellen. Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs kann der erste Schritt bei der Erstdiagnose sein. Wenn verdächtige Dichten in Ihrer Lunge festgestellt werden, ist dies möglicherweise nicht eines der offensichtlichen Anzeichen für Asthma, nach denen Ärzte suchen werden. Es kann einige Zeit dauern, bis Sie endlich auf den Grund gehen, was Ihnen passiert.

Was ist Asthma?

Wie ich bereits erwähnt habe, ist Asthma eine sehr häufige Krankheit, die zum ersten Mal sowohl bei kleinen Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten kann. Sie müssen keine lange Geschichte von Kindheit an haben, um später im Leben noch anfällig für Asthma zu sein. Es ist eine chronische Lungenerkrankung, die mit der Verengung der Atemwege verbunden ist. Diese Verengung kann zu schwerer Atemnot, Engegefühl in der Brust, Husten und Keuchen führen. Der Husten kann früh morgens oder abends schlimmer sein. [2] Studien in der Medizin haben gezeigt, dass Sie ein Asthmarisiko haben können, wenn Sie eine Familiengeschichte der Krankheit haben und in einer stark verschmutzten Umgebung leben. Große städtische Gebiete mit schlechter Luftzirkulation sind Gebiete, in denen Kinder am wahrscheinlichsten an der Krankheit leiden. [3]

Die Behandlung dieser Krankheit hängt von Medikamenten ab, die schnell und effektiv dazu beitragen können, die Atemwege zu öffnen, damit die Patienten besser atmen können. Die häufigsten Medikamente sind eine Kombination aus inhalativen Steroiden und lang anhaltenden Betablockern [4]. Je häufiger bei einem Patienten Asthma auftritt, desto aggressiver muss die Behandlung sein, um diese Zeiträume zu verkürzen [5]. Es gibt leicht verständliche medizinische Diagramme, die Ihr Lungenarzt und vielleicht sogar Ihr Hausarzt in ihren Büros haben werden, um dieses Diagramm detaillierter zu erläutern. Die Nachricht zum Mitnehmen, die Sie beachten sollten, ist jedoch, dass Sie nicht mehr haben sollten als ein oder zwei Schübe pro Monat. Wenn Sie häufiger Anfälle haben, müssen Sie zu Ihrem Arzt gehen und die Dosierung der Medikamente, die Sie einnehmen, erhöhen. Die richtige Behandlung wird in den meisten Fällen erfolgreich sein. [6]

Wie wird es auf einer Röntgenaufnahme der Brust präsentiert?

Es ist keine einfache Diagnose, wenn Sie versuchen zu entscheiden, ob ein Patient Asthma hat. Spirometriestudien müssen durchgeführt werden, um festzustellen, wie ein Patient unter bestimmten Umständen atmen kann. Wenn Anomalien vorliegen, bestätigt dies im Wesentlichen eine Diagnose von Asthma, aber manchmal sind Röntgenaufnahmen des Brustkorbs erforderlich, um die Schwere der Krankheit zu beurteilen. In einer Studie, die durchgeführt wurde, um festzustellen, ob eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs bei der Diagnose von Asthma einen echten Wert hat, wurden 58 Patienten analysiert, bei denen bereits leichtes bis mittelschweres Asthma diagnostiziert wurde, um festzustellen, welcher diagnostische Test bei der endgültigen Diagnose letztendlich erfolgreich war. In dieser Studie wurde bei nur 21 von 58 Patienten (etwa 36 Prozent) nach abnormalen Spirometrie-Studien Asthma diagnostiziert. Bei einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs wurde jedoch bei 34 von 58 Patienten eine erhöhte Markierung oder ein niedrigeres Zwerchfell festgestellt. zwei Hinweise auf eine Asthma-Infektion. [7] Betrachten Sie diese Markierungen als verdächtige Dichte in Ihrer Lunge, die Ärzte weiter untersuchen müssen.

Wie Sie sehen können, können diese beiden häufig verwendeten Studien nach einem einfachen Test möglicherweise keine Asthmadiagnose stellen, und in den meisten Fällen weist Asthma keine offensichtlichen Anzeichen auf einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs auf. Für diese Patienten ist jedoch eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs erforderlich, da es zahlreiche Krankheiten und Syndrome gibt, die eine ähnliche Darstellung wie Asthma aufweisen können. Das versehentliche Verschlucken von Fremdkörpern, insbesondere bei kleinen Kindern, oder eine Lungenentzündung können Atembeschwerden und Atemnot verursachen. Eine Röntgenaufnahme kann diese Möglichkeiten ausschließen, um den Fokus stärker auf Asthma zu lenken.

Eines der anderen Anzeichen von Asthma, das entdeckt wurde, war, dass Asthmatiker möglicherweise auch physiologische Veränderungen ihrer Anatomie aufweisen, die auf einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs erkennbar sind. In einer Untersuchung wurde festgestellt, dass beim Vergleich von 57 Patienten mit Asthma mit 57 Patienten ohne Asthma der Winkel des Brustkorbs tendenziell weniger geneigt ist als bei Patienten ohne Asthma. Diese Neigung zeigt an, dass Ihre Lungenhöhlen kleiner sind und es für Patienten schwieriger sein kann zu atmen, wenn während eines Asthmaanfalls der Druck im Raum abnimmt. [8]

Quellen:
[1] Photo courtesy of SteadyHealth.com
[2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26977741
[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmedhealth/PMHT0015659/
[4] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26335830
[5] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2696883/
[6] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3047902/
[7] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3651054/
[8] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8237539
[9] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3841683/