Die medizinische Mikrobiologie ist eine Spezialität in der Medizin, die sich auf die Diagnose, Prävention und Behandlung von Infektionskrankheiten konzentriert. In diesem Artikel wird erläutert, welche Schulungen diese Spezialisten erhalten und wie ihre täglichen Zeitpläne aussehen.

Medizinische Mikrobiologen konzentrieren sich auf das Wachstum und Vorhandensein mikrobieller Infektionen bei Patienten, ihre Auswirkungen auf den menschlichen Körper und die Art und Weise, wie diese Infektionen behandelt werden. Es gibt vier Arten von Mikroorganismen, die Infektionskrankheiten im menschlichen Körper verursachen. Dazu gehören Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze sowie ein infektiöses Protein namens Prion. Diese Spezialisten entwickeln Behandlungsprotokolle für infektiöse Mikroorganismen, indem sie die Eigenschaften und Wachstumsmuster von Krankheitserregern, die Art und Weise ihrer Übertragung und ihre Infektionsmechanismen untersuchen.

Weitere Aufgaben eines medizinischen Mikrobiologen sind die Ermittlung potenzieller Gesundheitsrisiken für bestimmte Gemeinschaften oder die Überwachung der Entwicklung resistenter Stämme von Mikroorganismen und die Unterstützung bei der Gestaltung von Gesundheitsprotokollen und -praktiken. Sie sind auch hilfreich bei der Kontrolle oder Vorbeugung von Krankheitsausbrüchen oder Epidemien.

Ausbildung

Das Residency-Programm für medizinische Mikrobiologie dauert 5 Jahre. Der Arzt, der sich auf diese medizinische Disziplin spezialisieren möchte, muss zunächst ein 5-6-jähriges Grundstudium absolvieren, um sich als Arzt zu qualifizieren, und anschließend eine Praktikumsphase absolvieren, die 1-2 Jahre dauert.

Medizinische Mikrobiologen möchten sich möglicherweise weiter spezialisieren, und die Subspezialitäten umfassen die Ausbildung in den oben erwähnten spezifischen Mikroorganismen.

Diagnosetests in der medizinischen Mikrobiologie

Die Diagnose von Infektionskrankheiten erfolgt durch Anamnese eines Patienten und Durchführung einer klinischen Untersuchung. Bestimmte Anzeichen, Symptome und Nebenuntersuchungen deuten auf eine offensichtliche Infektion hin. Manchmal ist dies jedoch nicht immer der Fall, und weitere Untersuchungen sind erforderlich, um die Diagnose zu erleichtern. Diese Untersuchungen würden Mikroskopie-, Kultur- und Empfindlichkeitstests (MCS) von Proben, biochemische Tests und Genotypisierung umfassen und werden weiter diskutiert.

Mikroskopie

Verbundlichtmikroskope werden verwendet, um das Vorhandensein eines Mikroorganismus in einer Probe zu bestimmen (mit Ausnahme von Viren und Prionen, die zu klein sind). Fluoreszenz- und Elektronenmikroskope werden auch verwendet, um Mikroorganismen (insbesondere die oben genannten) genauer zu beobachten.

Mikrobielle Kultur

Dieser Test ist die primäre Methode zum Testen von Flüssigkeits- und Gewebeproben, um Infektionskrankheiten zu isolieren. Die drei Haupttypen von Medien, die zum Testen von Proben verwendet werden, umfassen feste Kulturen, flüssige Kulturen (Parasiten und Mykobakterien), Zellkulturen (menschliche oder tierische Zellkulturen zur Identifizierung von Viren).

Biochemische Tests

Biochemische Tests zur schnellen Identifizierung von Bakterien umfassen die Verwendung enzymatischer oder metabolischer Eigenschaften, die dazu führen, dass Gase, Alkohole und Säuren nachgewiesen werden, wenn Bakterien in selektiven flüssigen oder festen Medien gezüchtet werden. Das interessierende Bakterium reagiert mit jeder Chemikalie auf eine bestimmte Weise, wodurch seine Identifizierung erleichtert wird.

Serologische Tests verwenden Antikörper, um ein verursachendes Antigen zu binden, und daher bestätigt ein positiver Test das Vorhandensein des störenden Mikroorganismus. In ähnlicher Weise können andere Tests wie Immunoassays die tatsächlichen Antigene entweder von infektiösen Mikroben oder von Proteinen nachweisen, die von einem infizierten Patienten als Reaktion auf die Infektion erzeugt werden (diese Tests sind im Allgemeinen teurer).

Polymerasekettenreaktion (PCR)

Heutzutage werden quantitative PCR-Tests im Vergleich zu Standard-PCR-Tests durchgeführt, da erstere Fluoreszenztechniken und Sonden verwenden, um die DNA-Moleküle eines Antigens nachzuweisen, wodurch eine schnellere Verfügbarkeit von Ergebnissen bereitgestellt wird, die auch genauer sind und aufgrund von Problemen weniger wahrscheinlich falsch positiv sind wie Kontamination. Quantitative PCR-Tests sind der derzeitige Standard zum Nachweis von Virusinfektionen wie Hepatitis und HIV.

Der Zeitplan eines medizinischen Mikrobiologen

Medizinische oder klinische Mikrobiologen arbeiten in Labors, in denen sie mit Instrumenten wie Reagenzgläsern, Petrischalen, Kulturmedien und Reagenzien arbeiten. Sie arbeiten auch mit Geräten wie Zentrifugen, den genannten optischen und Elektronenmikroskopen sowie Gaschromatographiegeräten. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Spezialisten das Risiko eingehen, Krankheiten, Hochdrucklaborsystemen, schädlichen Dämpfen und Strahlung ausgesetzt zu sein. Diese Spezialisten müssen außerdem über gründliche Kenntnisse im Umgang mit diesen Laborgeräten verfügen und aus Sicherheitsgründen Labortests durchführen. Eine weitere wichtige berufliche Anforderung ist ein Verständnis der Gesetze und Vorschriften, die sich auf die medizinische Industrie beziehen.

Medizinische Mikrobiologen konsultieren andere Ärzte, damit diese eine Meinung zu einer bestimmten Infektionskrankheit und zur weiteren Behandlung des Problems einholen können. Dies tritt normalerweise auf, wenn ein im Krankenhaus erworbener oder resistenter Mikrobenstamm bei einem Patienten kultiviert wird. Medizinische Mikrobiologen müssen auch an wechselnden Nacht- und Wochenend-Bereitschaftsschichten teilnehmen, falls ein Arzt nach Stunden eine Stellungnahme zu einem Laborergebnis benötigt, damit sie die in dieser Zeit eingeschickten Proben untersuchen und analysieren können.

Montag

Dieser Tag ist normalerweise ein Verwaltungstag, an dem an Krankenhaus- und Mitarbeiterversammlungen teilgenommen wird, um klinische und nicht-klinische Probleme zu lösen. Der Arbeitstag besteht aus der Untersuchung und Analyse von Gewebe- und Blutproben, um bestimmte Mikroben zu erkennen.

Der medizinische Mikrobiologe ist dafür verantwortlich, die Proben zu bewerten und über die gewonnenen Erkenntnisse zu berichten. Anschließend lesen sie den Bericht durch, bestätigen ihre Ergebnisse und unterschreiben das Dokument. Die Berichte werden dann den überweisenden Ärzten zur Verfügung gestellt, indem sie ihnen Ausdrucke der Ergebnisse zusenden oder sie für den elektronischen Zugriff zur Verfügung stellen.

Dienstag bis Donnerstag

Medizinische Mikrobiologen arbeiten normalerweise in Gruppen in Laboratorien und werden aufgeteilt, um bestimmte Laboratorien für Mikroorganismen zu betreuen. Diese sind in der Regel in Bakteriologie, Virologie, Parasitologie und Mykologie (Pilze) unterteilt. Es wird auch einen Spezialisten geben, der im immunologischen Labor arbeitet, und dies wird in einem anderen Artikel besprochen.

Der Mikrobiologe führt Verfahren durch und verwendet Techniken, die in jedem Labor unterschiedlich sein können. Beispielsweise wird bei der Untersuchung von Gewebe- und Flüssigkeitsproben ein im Bakteriologielabor tätiger Spezialist diese Proben zunächst mit einem normalen optischen Mikroskop untersuchen, während der im Virologielabor tätige Spezialist ein Elektronenmikroskop verwendet. Die Durchführung von Kulturen dieser beiden sehr unterschiedlichen Mikroorganismen erfolgt ebenfalls unterschiedlich und unter Verwendung unterschiedlicher Medien.

Freitag

Dieser Tag folgt dem gleichen Prozess wie die zurückgehende Woche. Alle noch nicht erledigten Verwaltungsaufgaben sind Handles und die Arbeitswoche kann enden. Ärzte, die für das Krankenhaus auf Abruf sind, können Anrufe von überweisenden Ärzten entgegennehmen.

Quellen:
[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Medical_microbiology
[2] https://en.wikipedia.org/wiki/Microbiology
[3] Photo courtesy of liverpoolhls: https://www.flickr.com/photos/liverpoolhls/10740309163/
[4] Photo courtesy of
[5] Photo courtesy of liverpoolhls: https://www.flickr.com/photos/liverpoolhls/10740309163/