Der Unterschied zwischen frühen Symptomen einer Harnwegsinfektion und Anzeichen dafür, dass sie außer Kontrolle geraten ist, ist leicht zu erkennen, da die schwerwiegenderen Symptome einen Patienten unfähig machen können, normal zu funktionieren.

Die meisten Menschen erkennen die ersten Symptome einer Harnwegsinfektion oder Harnwegsinfektion und besuchen unter normalen Umständen ihren Arzt zur Behandlung. Es braucht nicht viel, um eine einfache Harnwegsinfektion zu klären, nur eine kurze Runde Antibiotika. Sobald dies geschehen ist, verschwinden die Symptome und das Leben normalisiert sich wieder. Es gibt jedoch Fälle, in denen es nicht so einfach ist. Unabhängig davon, ob ein Patient die Symptome nicht bemerkt, sie ignoriert, erfolglos versucht, sich selbst zu behandeln, oder einfach gegen eine Behandlung resistent ist, kann eine Harnwegsinfektion außer Kontrolle geraten.

Was sind die Anzeichen dafür, dass ein Patient mit einer Harnwegsinfektion sofort einen Arzt aufsuchen muss?

Frühstadien einer Harnwegsinfektion

Wenn sich eine Harnwegsinfektion zum ersten Mal entwickelt, sind die Symptome ziemlich leicht zu bemerken. Sie sind ziemlich regelmäßig und betreffen in der Regel jeden, der eine Infektion entwickelt, die normalerweise in der Harnröhre und möglicherweise in der Blase beginnt. Wenn die Infektion zum ersten Mal auftritt, sind die neun häufigsten Symptome:

  • Das plötzliche und dringende Bedürfnis zu urinieren
  • Häufiges Urinieren
  • Unfähigkeit oder das Gefühl, nicht in der Lage zu sein, die Blase zu entleeren
  • Brennen und Schmerzen beim Urinieren, manchmal Verweilen beim Urinieren
  • Versuch zu urinieren ohne Ergebnisse
  • Druck und Schmerzen im Becken, im Unterbauch und im Rücken
  • Dicker oder trüber Urin
  • Blut im Urin
  • Ungewöhnlicher und übler Geruch im Urin

Wenn Sie einen Arzt aufsuchen, klären sich diese weniger schweren Symptome leicht mit einer kurzen Runde Antibiotika, die in den meisten Fällen nur wenige Tage anhält. Wenn die Infektion pilzartig ist, kann ein Antimykotikum verschrieben werden. Darüber hinaus können rezeptfreie Medikamente helfen, die mit der Infektion verbundenen Schmerzen zu lindern.

Fortschreiten einer Harnwegsinfektion und Niereninfektionen

Mit fortschreitender unbehandelter Harnwegsinfektion können sich die Symptome verschlechtern und zusätzliche Symptome auftreten. Dies gilt insbesondere für ältere Menschen, die die subtileren Symptome aufgrund mangelnder Empfindung möglicherweise nicht bemerken und für andere Personen möglicherweise nicht offensichtlich sind. Wenn ein Senior eine sich zunehmend verschlechternde Harnwegsinfektion hat, werden andere wahrscheinlich Verhaltensänderungen feststellen, die die Handlungen einer Person mit Demenz widerspiegeln, wie z.

  • Erhöhte Reizbarkeit
  • Verwirrungs- und Gedächtnisprobleme
  • Halluzinationen
  • Delirium

Natürlich gibt es andere Symptome, dass sich die Infektion verschlimmert, die bei Menschen jeden Alters auftreten können. Einige davon sind;

  • Niedriges bis mittleres Fieber
  • Ermüden
  • Schmerz breitet sich aus oder verschlimmert sich
  • Ein allgemeines Gefühl des Unwohlseins

Wenn die Infektion die Nieren erreicht, deuten die Symptome eindeutig darauf hin, dass es Zeit ist, zum Arzt oder sogar ins Krankenhaus zu gehen, da sowohl die Schwere dieser Symptome als auch die zugrunde liegende Bedeutung gefährlich sind.

Zu den Symptomen einer Niereninfektion gehören:

  • Schmerzen, die sich vom unteren bis mittleren Rücken (um und über den Nieren) sowie von den Flanken ausbreiten
  • Hohes Fieber
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Infektionen in anderen Körperteilen, einschließlich potenziell geschwollener oder gereizter Lymphknoten

Diese Symptome könnten ein Zeichen dafür sein, dass Komplikationen auftreten, und die Behandlung dieser Symptome kann in einigen Fällen Leben oder Tod bedeuten.

Harnwegsinfektion: Komplikationen und Sepsis

Die Nieren sollen den Abfall aus dem Körper sowie überschüssige Flüssigkeit herausfiltern, die alle in Form von Urin an die Blase abgegeben wird. Wenn die Nieren infiziert sind, erschweren Reizungen und Entzündungen die ordnungsgemäße Funktion. Dies kann dazu führen, dass ein Teil dieses Abfalls im Blutkreislauf verbleibt oder sogar ins Blut zurückkehrt. Dies ist eine als Septikämie bekannte Komplikation, die zu Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit Niereninfektionen sowie zu Fieber und Funktionsstörungen führen kann.

Wenn die Harnwegsinfektion eine Niereninfektion beinhaltet, laufen Patienten auch Gefahr, eine Sepsis zu entwickeln. Der Abfall, der ausgestoßen werden soll, kann nicht nur in den Blutkreislauf zurückgeführt werden. zusätzlich können die die Infektion verursachenden Bakterien auf diese Weise verbreitet werden. Sepsis ist das Vorhandensein all dieser schädlichen Mikroorganismen, die im Blut und manchmal auch in anderen Körpergeweben leben, sowie die Art und Weise, wie der Körper auf dieses „Gift“ reagiert. Sepsis schädigt verschiedene Organe im Körper.

Wenn die Patienten nicht sofort und aggressiv behandelt werden, können sie einen septischen Schock erleiden. In diesem Fall führt die Sepsis zu einem gefährlich niedrigen Blutdruck sowie zu einer ungewöhnlichen Funktionalität des Zellstoffwechsels oder zur Fähigkeit der Zellen, zu atmen und sich für weiteres Wachstum zu ernähren. Dies kann zu Organversagen führen.

Wer sollte sofort einen Arzt für eine Harnwegsinfektion aufsuchen?

Es ist zwar offensichtlich, dass diejenigen, deren Harnwegsinfekte außer Kontrolle geraten, sofortige ärztliche Hilfe benötigen, es wird jedoch empfohlen, dass jeder, bei dem Symptome einer Harnwegsinfektion auftreten, mit seinem Arzt spricht. Es gibt mehrere Gründe, warum dies ideal ist.

  • Früh erkannt, kann eine Harnwegsinfektion leicht behandelt und geheilt werden, sodass keine Komplikationen auftreten. Eine Harnwegsinfektion muss niemals tödlich sein.
  • Während als Hausmittel gegen Symptome von Harnwegsinfektionen viel getan werden kann, gibt es außer verschriebenen Medikamenten keine Möglichkeit, die Infektion tatsächlich zu heilen, was zu chronischen Problemen führen kann.
  • Die Symptome von HWI können sich auch auf andere Krankheiten beziehen, einschließlich sexuell übertragbarer Infektionen. Wie bei HWI sind diese, wenn sie früh entdeckt werden, viel einfacher zu behandeln und viele sind jetzt heilbar. Wenn diese Option jedoch nicht aktiviert ist, wird die Behandlung schwierig oder sogar unmöglich.
  • Nicht alle Bakterien reagieren auf alle Antibiotika. Es ist wichtig, dass der Arzt eine Bakterienkultur erhält, um festzustellen, welcher Bakterienstamm die Infektion entwickelt hat, damit die richtigen Antibiotika verschrieben werden können.

Fazit

Der Unterschied zwischen frühen Symptomen einer Harnwegsinfektion und Anzeichen dafür, dass sie außer Kontrolle geraten ist, ist leicht zu erkennen, da die schwerwiegenderen Symptome einen Patienten unfähig machen können, normal zu funktionieren. In diesem Fall ist es wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen. Um jedoch wirklich gesund zu sein und sicherzustellen, dass die beste Sorgfalt angewendet wird, ist es sinnvoll, beim ersten Anzeichen einer Infektion einen Arzt aufzusuchen. Darüber hinaus ist es wichtig, Senioren auf Stimmungs- und Verhaltensänderungen zu beobachten, die darauf hinweisen könnten, dass eine Harnwegsinfektion Einzug gehalten hat.
Quellen:
[1] https://www.cdc.gov/antibiotic-use/community/for-patients/common-illnesses/uti.htmlhttps://www.healthlinkbc.ca/health-topics/hw57226
[2] https://www.plannedparenthood.org/learn/health-and-wellness/urinary-tract-infections-utis
[3] Photo courtesy of SteadyHealth