Fallot-Tetralogie ist eine Art angeborener Herzkrankheit, die durch vier individuelle und einzigartige Erkrankungen gekennzeichnet ist. Dieser Artikel beschreibt die Symptome, Diagnose und Behandlung der Fallot-Tetralogie.

Die Fallot-Tetralogie ist eine seltene angeborene Krankheit, bei der von Geburt an vier einzelne Herzfehler vorliegen. Die Kombination dieser Herzfehler kann dazu führen, dass sauerstoffarmes Blut das Herz verlässt und an den Rest des Körpers abgegeben wird.

Fallot-Tetralogie verstehen: Die Bedingungen, unter denen dieser Defekt besteht

Die Fallot-Tetralogie besteht aus vier verschiedenen Bedingungen:

  • Pulmonalklappenstenose ist eine Verengung der Pulmonalklappe, die den Blutfluss in Richtung Lunge unterstützen soll und zu einer Verringerung des Blutflusses in die Lunge führt.
  • Ein ventrikulärer Septumdefekt ist ein Loch in der Herzwand, durch das sich sauerstoffarmes und sauerstoffreiches Blut vermischen. Xixed sauerstoffreiches und sauerstoffarmes Blut wird schließlich in den Rest des Körpers geleitet, wodurch das Herz härter arbeitet und es schließlich schwächt.
  • Die übergeordnete Aorta ist ein Defekt, bei dem die Aorta (die Hauptarterie, die das Herz verlässt und zum Körper geht) leicht nach rechts verschoben ist und sich über dem ventrikulären Septumdefekt befindet. Dies führt dazu, dass die Aorta Blut aus zwei verschiedenen Teilen des Herzens erhält, wodurch sauerstoffreiches und sauerstoffarmes Blut gemischt wird.
  • Die rechtsventrikuläre Hypertrophie ist eine Krankheit, bei der die Muskelwand auf der rechten Seite des Herzens aufgrund einer Überlastung des Herzens zu dick wird. Dies kann dazu führen, dass das Herz steif und schwach wird und schließlich versagt.

In seltenen Fällen können Menschen, die mit Fallot-Tetralogie geboren wurden, auch andere Herzfehler aufweisen, z. B. einen Vorhofseptumdefekt (ein Loch zwischen den beiden oberen Herzkammern), einen rechten Aortenbogen oder Anomalien der Koronararterien.

Was sind die Symptome, die mit der Fallot-Tetralogie verbunden sind?

Die Symptome der Fallot-Tetralogie variieren je nachdem, wie schwer die Erkrankung ist und wie stark die Behinderung des Blutflusses vom Herzen zur Lunge ist. Zu den mit der Fallot-Tetralogie verbundenen Symptomen gehören:

  • Zyanose, eine bläuliche Hautfarbe, die durch einen niedrigen Blutsauerstoffgehalt verursacht wird.
  • Ohnmacht
  • Finger und Zehen sind zusammengeschlagen.
  • Probleme mit Wachstum und Gewichtszunahme.
  • Während des Spiels oder Trainings leicht müde oder müde werden.
  • Reizbar sein
  • Längeres Weinen
  • Ein Herz murmeln hören
  • Tet-Zauber, wenn Babys plötzlich tiefblaue Haut, Nägel und Lippen entwickeln, nachdem sie geweint oder gefüttert haben. Dies kann auch auftreten, wenn sie bewegt werden. Diese Zauber treten auf, wenn die Sauerstoffmenge im Blut schnell abnimmt, und entwickeln sich meist bei sehr kleinen Kindern zwischen zwei und vier Monaten.

Welche Risikofaktoren sind mit der Fallot-Tetralogie verbunden?

Während die genaue Ursache der Krankheit nicht bekannt ist, umfassen die bekannten Risikofaktoren:

  • Eine mütterliche Viruserkrankung während der Schwangerschaft.
  • Starker Alkoholkonsum während der Schwangerschaft.
  • Schlechte Ernährung während der Schwangerschaft.
  • Ein mütterliches Alter von über 40 Jahren während der Schwangerschaft
  • Ein Elternteil hat eine Fallot-Tetralogie.
  • Das Kind hat das Down-Syndrom oder das DiGeorge-Syndrom.

Wie wird die Fallot-Tetralogie diagnostiziert?

Fallot-Tetralogie kann während der Schwangerschaft diagnostiziert werden, wenn sich die Eltern für vorgeburtliche Screening-Tests entschieden haben oder der Defekt im Ultraschall sichtbar ist. Wenn es nach der Geburt diagnostiziert wird, können Ärzte den Zustand zunächst vermuten, wenn sie bemerken, dass das Baby einen bläulichen Hautton hat, oder wenn sie ein Herzgeräusch (ein abnormales Knurren aufgrund eines turbulenten Blutflusses) auf dem Stethoskop hören.

Der Arzt fordert das Baby dann auf, sich verschiedenen diagnostischen Tests zu unterziehen, darunter:

  • Eine Echokardiographie, bei der mithilfe von Ultraschallwellen ein bewegtes Bild des Herzens erstellt wird. Dies ist der häufigste Test zur Diagnose der Fallot-Tetralogie. Eine Echokardiographie kann auch verwendet werden, um die Behandlung für diesen Zustand zu planen.
  • Elektrokardiogramm, ein Test, der die elektrische Aktivität des Herzens misst und dabei hilft, festzustellen, ob die rechte Seite des Herzens vergrößert ist und ob der Herzrhythmus regelmäßig ist.
  • Röntgenaufnahme der Brust, um die Struktur von Herz und Lunge zu visualisieren und festzustellen, ob der rechte Ventrikel vergrößert ist.
  • Pulsoximetrie, ein Test, bei dem ein Sensor an einem Clip verwendet wird, der an einem Finger angebracht ist, und der die Sauerstoffmenge im Blut misst.
  • Herzkatheterisierung, ein Test, der Ärzten hilft, eine detaillierte Ansicht des Herzens und aller seiner Strukturen zu erhalten, und der zur Planung der Behandlung verwendet werden kann.

Wie wird die Fallot-Tetralogie behandelt?

Die einzige wirksame Behandlung für die Fallot-Tetralogie ist eine Operation, die eine intrakardiale Reparatur oder eine temporäre Technik umfasst, bei der ein Shunt verwendet wird. Die meisten Babys mit der Krankheit haben eine intrakardiale Reparatur. Die beste chirurgische Wahl und ihr Zeitpunkt richten sich nach dem Zustand des Kindes. Es werden zwei Arten von Verfahren verwendet:

  • Intrakardiale Reparatur. Dies ist eine Art von Operation am offenen Herzen, die ein Jahr nach der Geburt des Babys durchgeführt wird. Während dieses Vorgangs werden mehrere Reparaturen durchgeführt. Erwachsene können sich diesem Verfahren unterziehen, wenn sie zuvor keine chirurgische Reparatur hatten. Nach dieser Operation steigt der Sauerstoffgehalt im Blut und die Symptome werden reduziert.
  • Temporäre Operation. Babys können vorübergehend operiert werden, um die Durchblutung der Lunge zu verbessern. Weitere Verfahren können dann später geplant werden.
Quellen:
[1] Apitz, C., Webb, G. D., & Redington, A. N. (2009). Tetralogy of fallot. The Lancet, 374(9699), 1462-1471.
[2] Bailliard, F., & Anderson, R. H. (2009). Tetralogy of fallot. Orphanet Journal of Rare Diseases, 4(1), 2.
[3] Bertranou, E. G., Blackstone, E. H., Hazelrig, J. B., Turner Jr, M. E., & Kirklin, J. W. (1978). Life expectancy without surgery in tetralogy of Fallot. The American journal of cardiology, 42(3), 458-466.
[4] Photo courtesy of SteadyHealth