Wenn Sie einen Schlaganfall hatten, wird Ihr Arzt versuchen, sicherzustellen, dass Sie so viele Ihrer ursprünglichen Funktionen wie möglich wiederherstellen. Manchmal der Damm…

Wenn Bluthochdruck unbehandelt bleibt, kann dies zu einer Reihe negativer gesundheitlicher Folgen führen – einschließlich dauerhafter Hirnschäden. Wenn die Gefäße, die Blut zum Gehirn transportieren, eng und mit Plaque gefüllt werden, steigt das Schlaganfallrisiko erheblich an.

Hypertonie und Schlaganfall

Ein Schlaganfall tritt normalerweise auf, wenn das Gehirn nicht die Nährstoffe und die Blutversorgung erhält, die es benötigt, um richtig zu funktionieren. Dieser gesamte Entzugsprozess führt zum Absterben der Gehirnzellen. Menschen mit hohem Blutdruck können aufgrund des starken Drucks auch eine Schwächung ihrer Blutgefäßmuskeln beobachten.

Wenn die Blutgefäße geschwächt sind, können sie auslaufen, reißen oder sich verengen, wodurch Menschen dem Risiko eines Schlaganfalls ausgesetzt werden. Wenn die Wände der Arterien geschwächt werden, können bestimmte Risse das Auftreten von Plaques verursachen. Diese Plaques können auch platzen, Blutgerinnsel um sie herum bilden und verhindern, dass Blut in normalem Tempo in den Arterien zirkuliert.

Es gibt auch eine Krankheit, die als vorübergehende ischämische Attacke bezeichnet wird. Dies wird als Mini oder Pre-Stoke angesehen, und wenn dies geschieht, berücksichtigen Ärzte immer die Möglichkeit, dass die Person einem vollständigen Schlaganfall ausgesetzt ist.

Ein vorübergehender ischämischer Anfall wird manchmal als „Warnschlag“ bezeichnet und seine Symptome sind denen eines normalen Schlaganfalls sehr ähnlich. Sie treten normalerweise auf, wenn sich in den Arterien ein Blutgerinnsel befindet, das das Gehirn mit Blut versorgt. Das Gerinnsel eines vorübergehenden ischämischen Angriffs blockiert die Gefäße nur für kurze Zeit.

Ein genauer Blick auf Schlaganfall

Schlaganfälle können nach dem spezifischen Problem klassifiziert werden, das sie verursacht hat. Wenn der Schlaganfall beispielsweise auf ein Blutgerinnsel zurückzuführen ist, das die Arterien blockiert, spricht man von einem ischämischen Schlaganfall. Wenn der Schlaganfall durch ein platzendes Blutgefäß verursacht wird, wird er von Ärzten als hämorrhagischer Schlaganfall bezeichnet.

In jedem dieser beiden Fälle wird die Blutversorgung Ihres Gehirns unterbrochen, ebenso wie der Sauerstoff, der für eine ausreichende Gehirnfunktion benötigt wird. Da Ihr Gehirn dafür verantwortlich ist, Informationen an den Rest Ihres Körpers zu senden, ist ein Schlaganfall mehr als nur eine Schädigung des Gehirns.

Wenn das Gehirn nicht mehr wie erforderlich funktioniert, können Schwierigkeiten beim Denken, bei der Kommunikation, beim Bewegen und bei anderen Funktionen auftreten, die für ein normales Leben erforderlich sind. Ein schwerer Schlaganfall kann auch zu Lähmungen oder zum Tod führen.

Die Mehrheit der Menschen, die an Bluthochdruck leiden, erleidet ischämische Schlaganfälle, da ein erhöhter Blutdruck für seine Fähigkeit bekannt ist, Blutarterien zu verengen oder zu verstopfen.

Hämorrhagische Schlaganfälle treten bei einem geringeren Prozentsatz von Hypertoniepatienten auf. Hämorrhagische Schlaganfälle werden auch als Gehirnblutungen bezeichnet und sind eine Folge von Blutgefäßrupturen in der Nähe des Gehirns. In diesem Fall können Patienten Folgendes haben:

  • Subarachnoidalblutung, die an der Oberfläche des Gehirns auftritt.
  • Intrazerebrale Blutung, normalerweise im Gehirn.

Anzeichen eines Schlaganfalls

Zu wissen, wie man die Anzeichen eines Schlaganfalls erkennt, kann Ihr Leben retten, kann aber auch das Leben einer Person in Ihrer Nähe retten. Da Bluthochdruck als „stiller Killer“ bekannt ist und möglicherweise nicht immer Symptome zeigt, können plötzlich Schlaganfälle auftreten.

Wenn die Anzeichen eines Schlaganfalls auftreten, ist es wichtig, sofort Ihre lokale Notrufnummer anzurufen, da eine schnelle Reaktionszeit das Leben eines Menschen retten kann. Die häufigsten Anzeichen eines Schlaganfalls sind:

  • Taubheitsgefühl / Schwäche im Gesicht, aber auch eines der Gliedmaßen. Es kann auf einer einzelnen Körperseite auftreten.
  • Schwierigkeiten bei der Kommunikation mit anderen, Unfähigkeit, Absichten auszudrücken, Probleme beim Verständnis anderer.
  • Verschwommenes oder eingeschränktes Sehen.
  • Kopfschmerzen ohne erkennbaren Grund.
  • Bewegungsstörungen, Schwierigkeiten beim Gehen oder beim Aufrechterhalten des Gleichgewichts, mangelnde Koordination.

Denken Sie daran, dass all diese Symptome plötzlich auftreten und bei manchen Menschen eines oder alle auftreten können.

Schlaganfallbehandlung

Um einen Schlaganfall zu behandeln, ist es wichtig zu bestimmen, um welche Art von Schlaganfall es sich handelt. Im Falle eines ischämischen Schlaganfalls besteht das Hauptziel Ihres Arztes darin, die Durchblutung Ihres Gehirns wiederherzustellen. Es gibt eine medikamentöse Notfallbehandlung, die innerhalb von viereinhalb Stunden nach den ersten Anzeichen eines Schlaganfalls beginnen muss. Diese Behandlung könnte eine Injektion von Gewebeplasminogenaktivator umfassen, die über die Vene verabreicht wird. Diese Behandlung identifiziert das Blutgerinnsel, das den Schlaganfall verursacht hat, und arbeitet daran, ihn aufzulösen.

Endovaskuläre Verfahren sind eine weitere Lösung und umfassen die Behandlung eines ischämischen Schlaganfalls durch Verfahren, die direkt auf das blockierte Gefäß angewendet werden. Ärzte können Medikamente, die direkt an das Gehirn abgegeben werden, über einen in die Leiste eingeführten Katheter verabreichen.

Ein Stent Retriever ist ein weiteres invasives Verfahren zur Behandlung eines ischämischen Schlaganfalls. Oft ist es eine Lösung für Patienten mit Blutgerinnseln, die zu groß sind, um mit einem Gewebeplasminogenaktivator behandelt zu werden.

Im Falle eines hämorrhagischen Schlaganfalls konzentrieren sich die Ärzte darauf, die Blutung zu stoppen und den normalen Druck im Gehirn wiederherzustellen. Abgesehen von den Medikamenten, mit denen Ärzte den Patienten in einem solchen Fall behandeln können, kann auch eine Operation zur Reparatur des Blutgefäßes erforderlich sein:

  • Beim chirurgischen Abschneiden wird eine winzige Klammer hinzugefügt, die die Durchblutung des Aneurysmas stoppt.
  • Die endovaskuläre Embolisation beinhaltet das Einführen abnehmbarer Spulen in das Aneurysma unter Verwendung eines Katheters, der durch Röntgenbildgebung geführt wird. Die Spulen verhindern auch, dass das Aneurysma Blut erhält.
  • Befindet sich die arteriovenöse Fehlbildung in einem zugänglichen Teil des Gehirns, können Ärzte sie entfernen, um mögliche hämorrhagische Schlaganfälle zu vermeiden. Dies ist jedoch nicht möglich, wenn die Entfernung eine starke Verringerung der Gehirnfunktion bedeuten würde oder wenn sich die arteriovenöse Fehlbildung tief im Gehirn befindet.

Fazit

Wenn Sie einen Schlaganfall hatten, wird Ihr Arzt versuchen, sicherzustellen, dass Sie so viele Ihrer ursprünglichen Funktionen wie möglich wiederherstellen. Manchmal ist der Schaden irreversibel, sodass durch die Behandlung des Blutdrucks von Anfang an eine so große negative Auswirkung auf Ihr Leben vermieden werden kann.

Quellen:
[1] https://www.heartandstroke.ca/heart/risk-and-prevention/condition-risk-factors/high-blood-pressure
[2] https://www.strokeassociation.org/en/about-stroke/stroke-risk-factors/high-blood-pressure-and-stroke
[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5398900/
[4] Photo courtesy of SteadyHealth