Die dialektische Verhaltenstherapie ist eine modifizierte Form der kognitiven Verhaltenstherapie, die zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt werden kann. Das Lernen, intensive Emotionen zu tolerieren und zwischenmenschliche Fähigkeiten zu entwickeln, kombiniert mit Achtsamkeitspraktiken, ist von zentraler Bedeutung.

Was ist dialektische Verhaltenstherapie?

Die dialektische Verhaltenstherapie (DBT) ist eine modifizierte Form der kognitiven Verhaltenstherapie (CBT), die ursprünglich für Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung, schwerer Selbstverletzung und Selbstmord entwickelt wurde. Bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung (Borderline Personality Disorder, BPD) treten in der Regel Stimmungsstörungen auf, die Impulsivität und vermehrte zwischenmenschliche Konflikte auslösen. Infolgedessen fühlen sich Menschen mit BPD oft missverstanden und ärgerlich gegenüber ihren Mitmenschen.

Die Psychologieforscherin Marsha Linehan, die eine dialektische Verhaltenstherapie entwickelte, hatte CBT zunächst zur Behandlung ihrer Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung eingesetzt, fand dies jedoch erfolglos, auch weil die Menschen die Grundprinzipien der CBT als kritisch empfanden. Linehan versuchte dann eine akzeptanzbasierte Perspektive, die Meditation, Zen-Buddismus und Achtsamkeitsideen verwendete, aber dies erwies sich auch als erfolglos. Sie beschloss daher, Achtsamkeits- und CBT-Veränderungsstrategien zusammenzuführen, und die dialektische Verhaltenstherapie war geboren.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen kognitiver Verhaltenstherapie und dialektischer Verhaltenstherapie besteht darin, dass:

  • CBT basiert auf der Idee, dass sich Gedanken, Gefühle und Verhalten gegenseitig beeinflussen. Es geht darum, Menschen mit Fähigkeiten auszustatten, um dysfunktionale Gedanken und Gefühle zu identifizieren und zu lernen, wie sie unterschiedlich auf sie reagieren können.
  • Im Gegensatz dazu soll DBT Menschen helfen, ihre Emotionen besser zu regulieren und ihnen gleichzeitig beizubringen, emotionalen Stress zu tolerieren. Ziel ist es, Menschen zu ermöglichen, Selbstakzeptanz und ein Gefühl der Sicherheit zu erreichen und Wege zu finden, um mit ihren Emotionen umzugehen, damit sie sich nicht auf selbstzerstörerische oder anderweitig schädliche Verhaltensweisen einlassen.
Das “Dialektische” in DBT bedeutet, die etwas widersprüchlichen Elemente des Akzeptierens von Gefühlen zu akzeptieren und gleichzeitig Strategien zu lernen, um sie zu ändern. Das Verstehen und Anerkennen emotionaler Erfahrungen in DBT ermutigt die Menschen, im Moment “präsent” zu sein und ihre Umgebung nicht wertend zu beobachten.

DBT soll Menschen dabei helfen, emotionale und kognitive Fähigkeiten zu erwerben und sie gleichzeitig in die Lage zu versetzen, diese Fähigkeiten zu “verallgemeinern” – dh sie auf ihr Leben anzuwenden. Emotionale Regulation ist ein wichtiges Ziel von DBT: Es ist entscheidend, Emotionen kontrollieren und regulieren zu können, wann und wie sie erlebt und ausgedrückt werden. DBT beschreibt den Geist als dreiteilig: den emotionalen Geist, den vernünftigen Geist und den weisen Geist. DBT ist der Ansicht, dass das Vermischen und Ausbalancieren der Botschaften, die vom emotionalen und vernünftigen Verstand kommen, zu einem klugen Ergebnis führt.

Anwendungen und Techniken

Obwohl die dialektische Verhaltenstherapie ursprünglich für Menschen mit Persönlichkeitsstörungen konzipiert wurde, wurde sie seitdem zur Behandlung vieler anderer Störungen, einschließlich Angstzuständen, angewendet.

DBT kombiniert Einzeltherapie mit Kompetenztraining in Gruppenarbeit. Der Schwerpunkt liegt darauf, Menschen dabei zu helfen, intensive Emotionen, zwischenmenschliche Beziehungen und emotionale Krisen besser zu bewältigen. Die dialektische Verhaltenstherapie hilft Menschen dabei, Konflikte im Leben zu bewältigen, die sich mit Dialektik oder polaren Gegensätzen befassen (normalerweise im Zusammenhang mit Veränderung und Akzeptanz), und in diesen Situationen ein Gleichgewicht zu finden, sodass das Skript „Alles oder Nichts“ vermieden wird.

Vier Möglichkeiten, Gedanken und Verhaltensweisen zu verwalten

Das DBT-Kompetenztraining hat vier Hauptaspekte:

  • Core Mindfulness soll jemandem helfen, Geist und Aufmerksamkeit zu fokussieren. Diese Fähigkeiten ermöglichen es den Menschen, sich auf das „Hier und Jetzt“ zu konzentrieren, anstatt über die Vergangenheit nachzudenken oder sich Sorgen um die Zukunft zu machen.
  • Bei Nottoleranz geht es darum, die aktuelle Situation zu akzeptieren und gleichzeitig Krisenmanagementfähigkeiten zu entwickeln, damit die Rückkehr zu problematischem Verhalten weniger wahrscheinlich ist. Es hilft den Menschen, Fähigkeiten zu erlernen, um sich auf funktionale Weise zu beruhigen und zu beruhigen, anstatt Stress zu vermeiden oder sich von Emotionen überwältigen zu lassen.
  • Bei zwischenmenschlichen Effektivitätsfähigkeiten geht es darum, zu lernen, durchsetzungsfähig zu sein, um Hilfe zu bitten und zwischenmenschliche Konflikte besser zu überwinden. DBT zielt darauf ab, Menschen dabei zu unterstützen, Beziehungsbedürfnisse und -wünsche zu verstehen und konstruktive Wege zu finden, um diese Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen.
  • Bei den Fähigkeiten zur Regulierung von Emotionen geht es darum, Emotionen identifizieren zu können, Probleme, die verhindern, dass sich diese Emotionen ändern, die Tendenz zu emotionalen Reaktionen verringern und das Vorhandensein positiver Emotionen erhöhen. Die Arbeit an Fähigkeiten zur Regulierung von Emotionen ermöglicht es Menschen, die emotionale Intensität zu ändern und den Drang zu verringern, auf schwierige Gefühle zu reagieren.

DBT verfügt auch über eine Reihe von Mnemoniken oder Akronymen, mit denen sich Menschen an unterschiedliche Ansätze oder Fähigkeiten erinnern können, um mit unterschiedlichen Situationen umzugehen. Einige gebräuchliche sind:

AKZEPTE – Dies hilft bei der Entwicklung einer Toleranz gegenüber Leiden durch Selbstablenkung:

  • Aktivitäten: Positive und unterhaltsame Aktivitäten
  • Beitrag: Andere auf irgendeine Weise unterstützen
  • Vergleiche: Betrachten Sie sich in Bezug auf die weniger Glücklichen
  • Emotionen: Ändern Sie das Gefühl, indem Sie sich zum Beispiel zum Lachen bringen
  • Wegschieben: Ändern Sie Ihren Fokus vorübergehend
  • Gedanken: Denken Sie an etwas anderes
  • Empfindungen: Nehmen Sie an einer alternativen Aktivität teil, die auch eine starke Empfindung ist.

VERBESSERN – Dies ist eine Entspannungs- / Ablenkungstechnik, um den Moment zu verbessern:

  • Bilder: Visualisierung einer entspannten Umgebung
  • Bedeutung: Suche nach einer inneren Bedeutung oder einem persönlichen Zweck
  • Gebet: Verwenden Sie ein religiöses Ritual oder Gebet, um sich zu entspannen
  • Entspannung: Körperliche Entspannung wie Atmung oder Muskelentspannung
  • Eine Sache im Moment: Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit voll und ganz auf das Hier und Jetzt, aber konzentrieren Sie sich auf eine bestimmte Aktivität
  • Urlaub: Machen Sie eine kurze Pause von der Situation
  • Ermutigung: Bauen Sie sich auf, indem Sie ermutigende und unterstützende Selbstgespräche führen.

BITTE – hier geht es um Emotionsregulation – sich um das physische Selbst zu kümmern, um das emotionale Selbst zu unterstützen:

  • Körperliche Krankheit: Stellen Sie sicher, dass Sie sich um Ihre körperliche Gesundheit kümmern, indem Sie Probleme nach Bedarf behandeln
  • Essen: Eine gesunde, ausgewogene Ernährung
  • Vermeiden Sie stimmungsverändernde Medikamente:
  • Schlaf: Ein gutes Gleichgewicht im Schlaf
  • Übung: Sicherstellen, dass Sie Bewegung bekommen

DEARMAN – Hier geht es darum, die zwischenmenschliche Effektivität zu steigern, damit Menschen ihre Ziele besser erreichen können:

  • Beschreibe deine Situation
  • Drücken Sie Ihr Problem aus und wie Sie sich dabei fühlen
  • Durchsetzungsvermögen – fragen Sie, was Sie wollen oder brauchen
  • Verstärkung – warum die andere Person Ihrer Anfrage zustimmen sollte
  • Achtsam – seien Sie sich der Situation bewusst und ignorieren Sie Versuche, durch Abwehr abgelenkt oder abgelenkt zu werden
  • Erscheinen Sie selbstbewusst, auch wenn Sie sich nicht sicher fühlen
  • Verhandeln Sie Ihre Anfrage und erkennen Sie an, dass Sie bei Bedarf viele überzeugen oder Kompromisse eingehen müssen

GEBEN – dies dient zur Unterstützung und Aufrechterhaltung zwischenmenschlicher Beziehungen:

  • Schonend: Verwenden Sie eine angemessene und konstruktive Sprache
  • Interessiert: Versuchen Sie, durch Augenkontakt, Interaktion mit Fragen und Vermeidung von Ablenkungen interessiert zu erscheinen
  • Validieren: Versuchen Sie, andere Probleme zu verstehen und ihnen gegenüber einfühlsam zu sein
  • Einfache Art: Entspannt und ruhig im Umgang sein

SCHNELL – hier geht es um Selbstachtung:

  • Fair: Gewährleistung von Fairness sowohl gegenüber sich selbst als auch gegenüber anderen – seien Sie selbstbewusst, aber nicht aggressiv
  • Entschuldigung: Sie müssen sich nicht wiederholt entschuldigen – einmal ist genug
  • Halten Sie sich an Werte: Ehren Sie Ihre Überzeugungen – geben Sie sie nicht auf, um anderen zu gefallen oder sich anzupassen
  • Wahrhaftig: Wahrhaftigkeit und Genauigkeit sind der Schlüssel

DBT für Angst

Wie kann dies auf Angst angewendet werden, nachdem die Grundideen in DBT untersucht wurden?

1. Die Idee, Ihren „Aufmerksamkeitsmuskel“ zu trainieren, ist für Menschen mit Angst nützlich. Wenn DBT Fähigkeiten aufbaut, um im „Hier und Jetzt“ zu leben, kann es den Menschen helfen, sich weniger auf die Vergangenheit oder die Sorgen um die Zukunft zu konzentrieren und ihre Energie in das Management der Intensität der Gefühle in diesem Moment zu stecken.

2. Das Lernen, intensive Emotionen und Empfindungen zu tolerieren und etablierte Verhaltensweisen zu ändern, kann Menschen dabei helfen, „das Szenario neu zu schreiben“ und etablierte Reaktions- und Reaktionsmuster zu ändern. Dies könnte zum Beispiel jemandem helfen, Vermeidungs- oder sicherheitssuchende Verhaltensweisen zu ändern und sich an Situationen zu gewöhnen, die normalerweise die Stressreaktion hervorrufen würden.

3. Angst wird oft durch zwischenmenschliche Reaktionen erzeugt, und daher wird sich die Betonung des Aufbaus zwischenmenschlicher Effektivität wahrscheinlich positiv auf die Sorgen auswirken. Das Lernen, durchsetzungsfähig zu sein und Ihre Bedürfnisse und Wünsche zu artikulieren, ist ein erstklassiger Weg, um Sorgen zu vermeiden.

4. Achtsamkeit fördert die Anerkennung von Gedanken und Gefühlen, ohne dass sie diktieren oder dominieren dürfen. Es fördert das Mitgefühl, insbesondere gegenüber sich selbst und das Nichturteilen Ihrer Gedanken und Gefühle. Dies hilft wahrscheinlich bei Scham und Schuldgefühlen, die so oft viele psychische Störungen verstärken können.

4. Bei DBT-Fähigkeiten geht es im Wesentlichen darum, den Menschen mehr Kontrolle über sich selbst und ihr Leben zu ermöglichen. Untersuchungen haben gezeigt, dass „Kontrolle“ oder Angst vor dem Unbekannten ein Schlüsselelement bei der Entwicklung und Aufrechterhaltung aller Angststörungen ist. Daher kann die Steigerung des Kompetenzgefühls nur dazu beitragen, angstbasierte Störungen abzubauen.

Quellen:
[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2963469/
[2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24974307
[3] https://www.sciencedirect.com/topics/neuroscience/dialectical-behavior-therapy
[4] Photo courtesy of SteadyHealth