ALS ist eine seltene neurologische Erkrankung ohne Heilung. Eines der häufigsten Symptome von ALS bei Müdigkeit. Dieser Artikel beschreibt, wie man Müdigkeit erkennt, Faktoren identifiziert, die sie verschlimmern, und Strategien, die zur Behandlung verwendet werden können.

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine seltene neurologische Erkrankung, die durch den Verlust von Motoneuronen verursacht wird, bei denen es sich um Nervenzellen handelt, die für die freiwillige Muskelbewegung verantwortlich sind.

Während die Symptome und die Manifestation von ALS von Person zu Person unterschiedlich sind, entwickeln die meisten Patienten Müdigkeit aufgrund von Muskelschwäche und Spastik. Bei Patienten mit ALS kann die Müdigkeit von leichter Schwäche bis hin zu extremer Erschöpfung reichen. Die Patienten klagen im Allgemeinen über Müdigkeit, nachlassende Kraft und Energiemangel. Glücklicherweise können Ermüdungssymptome minimiert werden, indem sie effektiv behandelt werden.

Zuerst muss der Patient erkennen, dass er unter Müdigkeit leidet, dann verstehen, welche Faktoren das Problem verschlimmern, lernen, wie er Energie spart und die Krankheit effektiv behandelt. Wenn dies befolgt wird, kann dies zu einer Verbesserung der Lebensqualität führen.

Müdigkeit erkennen

Der erste Schritt ist das Erkennen von Müdigkeit. Die Anzeichen und Symptome von Müdigkeit sind:

  • Langsame Körperbewegung
  • Langsame Sprachantworten (d. H. Kurze Antworten)
  • Leise und dumpfe Stimme
  • Kurzatmigkeit
  • Vermindertes Essen, was manchmal zu Magersucht führt
  • Reizbares Temperament
  • Angst
  • Oft weinen
  • Reduziertes Lächeln
  • Unfähigkeit, zuvor erfreuliche Erlebnisse zu genießen
  • Sich nicht um vorher wichtige Dinge kümmern
  • Mangelnde Anstrengung in Aussehen und Pflege
  • Vergesslichkeit
  • Allein sein wollen
  • Mangelndes Interesse an Plänen

Faktoren, die die Müdigkeit verschlimmern können:

  • Sich überanstrengen
  • Reduzierte Schlafqualität
  • Schmerzen
  • Anorexie, Unterernährung und übermäßiger Gewichtsverlust
  • Proteinmangel in der Ernährung
  • Atembeschwerden
  • Stressige Situationen
  • Angst
  • Gefühl der Hoffnungslosigkeit
  • Traurigkeit
  • Extremes Wetter
  • Bestimmte Medikamente
  • Alkohol
  • Rauchen
  • Mangel an hilfsbereiten Menschen bei Bedarf
  • Finanzielle Probleme
  • Ungeeignetes Zuhause für Mobilität (d. H. Wenn das Haus zu viele Stufen zwischen den Räumen hat)

Medikamente

Medikamente, die das Gehirn dazu anregen, allgemeine Müdigkeit zu reduzieren, können ALS-Patienten helfen, die an Müdigkeit leiden. Dies sind folgende Medikamente:

  1. Modafinil: Modafinil veranlasst Nervenzellen, hohe Mengen an Noradrenin und Dopamin freizusetzen, was zu einem erhöhten Energiegefühl beiträgt.
  2. Kreatin: Kreatin erhöht die maximale Energiemenge, die für bestimmte Aktivitäten verwendet wird, und wirkt sich positiv auf Muskelkraft und Müdigkeit im Allgemeinen aus.
  3. Schlafmittel: Da es wichtig ist, genügend Schlaf zu bekommen, können Ärzte Patienten mit Schlafstörungen Schlafmittel verschreiben.
  4. Schmerzmittel: Schmerzmittel, zu denen rezeptfreie oder verschreibungspflichtige Schmerzmittel gehören, können bei der Behandlung von Muskelschwäche helfen.

Nicht medikamentöse Therapien

Andere Therapien, die helfen können, Müdigkeit zu bekämpfen, umfassen:

  1. Aromatherapie
  2. Essen Sie Lebensmittel, die den Serotonin- und Melatoninspiegel erhöhen
  3. Nehmen Sie beruhigende Kräuter wie Baldrianwurzel
  4. Nehmen Sie Bittersalzbäder, die Schmerzen und Müdigkeit lindern

Strategien zum Umgang mit Müdigkeit

Die Unfähigkeit, mit Müdigkeit richtig umzugehen, kann zu unnötigem Leiden, sozialer Isolation und schneller körperlicher Verschlechterung führen. Glücklicherweise gibt es effektive Managementstrategien, die helfen können, Energie zu sparen und sich weniger müde zu fühlen.

  1. Erleichtern Sie Aufgaben: Verwenden Sie Strategien und Hilfsmittel, die eine schwierige Aufgabe erleichtern. In diesem Fall ist es am besten, einen Ergotherapeuten aufzusuchen, um festzustellen, was für Ihre Bedürfnisse am besten ist. Wenn Sie beispielsweise Probleme beim Gehen haben, sollten Sie sich einen Rollstuhl zulegen. Ein motorisierter Rollstuhl ist sogar noch besser, da Sie sich nicht manuell in einem Standardmodell fortbewegen müssen.
  2. Tempo Ihrer Aktivitäten: Um Energie zu sparen, ist es am besten, sich langsam zu bewegen, anzuhalten und häufig auszuruhen und ein paar Atemzüge zu machen, bevor Sie wieder anfangen. Wenn eine Aufgabe dazu führt, dass Sie atemlos werden, ist es Zeit anzuhalten und sich zu entspannen.
  3. Planen Sie energiereiche Aktivitäten: Planen Sie energiereiche Aufgaben am besten, wenn Sie wissen, dass Sie mehr Energie haben (z. B. morgens). Das Planen der Aktivitäten ist das Beste, und es hilft auch, alles zu sammeln, was Sie brauchen, bevor Sie beginnen.
  4. Nehmen Sie Verknüpfungen: Es ist keine Schande, das Leben durch die Verwendung einer Verknüpfung zu erleichtern. Stehen Sie zum Beispiel nicht, wenn Sie sitzen können. Verwenden Sie nach Möglichkeit Unterstützung bei der Erledigung von Aufgaben. Holen Sie sich einen Behindertenparkaufkleber, damit Sie nicht so weit laufen müssen.
  5. Wechseln Sie zwischen Aktivitäten und Ruhezeiten: Es ist wichtig, täglich regelmäßige Ruhezeiten zu planen, mehrmals am Tag.
  6. Regelmäßigen Schlafplan: Es ist wichtig, die Nacht durchzuschlafen, um am nächsten Tag mehr Energie zu haben. Wenn Sie Probleme haben, nachts aufzuwachen, ist es wichtig, Ihren Arzt zu informieren, damit der Grund für das Auftreten (z. B. Atembeschwerden in der Nacht) herausgefunden und behoben werden kann.
  7. Nehmen Sie kein langes Bad in warmem Wasser, da dies die Muskelermüdung verschlimmern kann.
  8. Versuchen Sie nicht, sich bei extremen Temperaturen nach draußen zu wagen.
  9. Essen Sie richtig und konsumieren Sie jeden Tag die richtigen Ernährungsbedürfnisse, um unnötigen Gewichtsverlust zu vermeiden, der die Müdigkeit verschlimmern kann.
  10. Vermeiden Sie Stresssituationen, insbesondere emotional anstrengende Situationen, die das Gefühl der Müdigkeit verschlimmern können.
  11. Wenn Sie sich nach der Einnahme eines bestimmten Medikaments merklich müder fühlen, ist es wichtig, den Arzt zu informieren. Manchmal können Medikamente durch andere ersetzt werden, die bessere Wirkungen haben können.
  12. Machen Sie das Lebensumfeld für tägliche Aktivitäten zugänglicher und fördern Sie die Energieeinsparung. Sie können beispielsweise ein Bett an einen anderen Ort verlegen oder persönliche Gegenstände umstellen, um dies zu vereinfachen.